RSH - Wie alles begann...
  Die "Nordparadentante"
 
Die Frau hinter den Kulissen, die "Nordparadentante", war Kerstin Sauer. Sie hat Woche für Woche die Abfragen bei den Schallplattenhändlern nach Verkäufen durchgeführt, hat alle Ergebnisse ausgewertet, sich darum gekümmert, dass die Listen/Plakate gedruckt wurden und am Samstag (später Freitag) dem Moderator die fertige Liste mit den 50 Songs des Nordens vorlag. Bis 1994 hat sie diese Aufgabe jede Woche hervorragend gemeistert und die Nordparade quasi jede Woche erneuert.

Dazu haben wir ein "Interview" mit ihr geführt, welches es hier in Auszügen gibt:

Wann fingst du  bei RSH an und welche Tätigkeit hattest du zu erst?

"Zuerst einmal die Woche 3 Stunden als "Archivmaus" (z. B. die Carts einsortieren und beschriften) und nebenbei habe ich die Eingaberechtschreibfehler (Titel, Interpreten etc.) des gesamten Musik-Archivs am Computer korrigiert."

Und wie ging es dann weiter?
"Sabine Neu (Damals Musikchefin, Anm. RSH-History) fiel auf, dass ich wohl zu mehr zu gebrauchen war. Und das habe ich dann auch getan. Katrin Mölich kam dann später noch in die Musikredaktion. Ob sie auch Assistentin bei Sabine war, kann ich nicht mehr erinnern. Doch es wäre logisch, weil ich die NoPa ab ca. '90/'91 ''hauptberuflich" betreut habe und in der Musikredaktion nur noch bei Sitzungen (Kraftrille, Playlist) gebraucht wurde."

Ab wann hast du denn mit der Errechnung der Nordparade begonnen und wer hat das vor dir gemacht?

"Das weiß ich nicht mehr ganz genau. Doch es könnte schon nach einem halben Jahr, d.h. Ende '87, gewesen sein. Und es ist richtig, dass Arku die NoPa zuerst selbst erstellt hat."

Und ganz zu Anfang hast du das "per Hand" ausgezählt, korrekt? Später dann mit diesem C64-Programm?

"Nein, dankenswerterweise habe ich "per Hand" gar nix machen müssen. Sondern die ersten Auswertungen haben die vier Jungs aus der Mettenhofer Schule mit dem C64 erledigt. Ich war für die Abfrage der Händler, den Druck der Plakate und die Weiterleitung der Listen/Plakate an Händler, Plattenfirmen und Presse zuständig."

Und 1991 hast du die Arbeitsanweisung, die hier auf der Seite auch online ist, erstellt. Lief das vorher groß anders ab oder warum gab es die?

"Die Arbeitsanweisung habe ich vorrangig für Anja Görz geschrieben, die mal meine Urlaubsvertretung gemacht hat. Bis auf das Auswerten an meinem "eigenen" NoPa-PC durch ein extra für diesen Zweck von Stephan Hellwig geschriebenes Programm lief vorher alles im selben Schema ab."

Vielen Dank Kerstin Sauer!!