RSH - Wie alles begann...
  Endspurt zum Start (Frühjahr 1986)
 
Das Jahr 1986 beginnt mit dem "Skandal" um Falcos "Jeanny", dem Unglück der "Challenger" am 28. Januar und "Tschernobyl" im April. Dazu sind Modern Talking noch Platz 1 der deutschen Verkaufscharts mit "Brother Louie"...

Alles Dinge,  die RSH (noch) nicht als aktuelle Geschehnisse vermelden kann. Doch es wird bereits fleissig geprobt und aus den Bewerbern werden Moderatoren "gemacht".

Im größten Teil der alten Tabakhalle sieht es zu dieser Zeit noch so aus:





(Quelle: Ralf Bukowski)


So war das Programm mal geplant. Ein erster Entwurf für den Montag Vormittag...

(Von Hel Rader)

Etwas später, so etwa April 1986: Andreas Nitschke "bei der Arbeit"...


Quelle: Ralf Bukowski



Quelle: Ralf Bukowski (per Selbstauslöser)

hintere Reihe v.l.n.r.: Christian Pipke, Joachim Steinhöfel, Erhard Schiemann, Rainer Thun, Hermann Schaper, Christian Schröder, Ulf Hagge, Carina Oppitz, Jürgemn Köster, Sabine Neu

mittl. Reihe v.l.n.r.: Hel Rader, Uschi Prinke, Thomas Schröder, Sabine Vesper, Michael Wiese

vordere Reihe v.l.n.r.: Ralf Bukowski, Ines Barber, Jörg Wilhelmy, Uta Dunz, Cornelia Lillelund, Uwe Arkuszewski, Torsten Sawade, Henning Schuldt (Technik)



Erstes Mobilar, letzte Handwerksarbeiten und Hermann Schaper hat seinen "Schreibtisch" bekommen...

Quelle: Ralf Bukowski

Noch etwas später, Juni 1986. In Mexico läuft die Fußball WM und RSH kann auch davon noch nicht berichten :-(

Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren.

Der Countdown läuft...




(Quelle: Ralf Bukowski)



So langsam kann's losgehen. Die Cartwand ist installiert. Hier wird nach Farben sortiert. Wenn die Cart entnommen wird, muss sie nach Sendung auf der anderen Seite wieder eingesteckt werden. Zum Monatsanfang wird dieser Turnus immer wiederholt, um die Titel mit möglichst größter Vielfalt und wenig Wiederholung zu spielen.


Quelle: Ralf Bukowski

Die Carts sind mit je einem Titel bespielt und nach Farben sortiert. Jede Farbe ist stellvertretend für einen Zeitabschnitt.
Hermann Stümpert hat dies auf einem Rundschreiben notiert. Dieses Dokument hat Helmut Radermacher noch bei sich gefunden und hier zur Verfügung gestellt.

In diesem Zusammenhang wurde (ab Mai 1987) übrigens diese Liste hier gültig:

Info dazu von Hel Rader:

" Die Nr. 31 war die Kraftrille der vorletzten Woche, 5x.

  Die Nr. 32 war die Kraftrille der letzten Woche, die lief dann 
   noch 7x die Woche."



Das Jinglepaket ist fertig:




Ein Rahmendienstplan wird erstellt. Dieser wird dann entsprechend ab Sendestart Woche für Woche neu aufgestellt.






Die Erläuterung der Abkürzungen

Jürgen Köster, mit Christina Mänz (rechts) und Sabine Neu (links) an seinem Schreibtisch auf der "Baustelle RSH", kurz vor Sendestart


(Quelle: Ralf Bukowski)

Die Vorbereitungen sind nun weitesgehend abgeschlossen. Nun kann es bald losgehen...


Ende Juni sind die Studios nun fertig und warten drauf, dass es endlich los geht.
Für diese Zeit noch nicht selbstverständlich: Ein CD-Player (Unterer Einschub). Für dieses Studiomodell konnte man sich damals einen Gebrauchtwagen kaufen. Ansonsten war natürlich 1986 der Vinyl-Plattenspieler und die Cart-Bandmaschine die dominierende Abspiel-Hardware. Die Zeit der CD sollte erst noch kommen...

Der 01. Juli rückt näher, doch Ende Mai '86 gehts zunächst noch zur Klausur nach Amrum. Hier werden die letzten Abläufe besprochen und die Sendungen verteilt.
(Vielen Dank an Ralf Bukowski für die folgenden Fotos)






Von links nach rechts: Uwe Arkuszewski, Jörg Wilhelmy, Cornelia Lillelund und hinten Ulli Harraß


Die UKW-Sender für RSH zum Sendestart

Zum Start des Programms wurde RSH über die folgenden UKW-Sender in Schleswig Holstein und Hamburg ausgestrahlt. Zu sehen sind auch die Reichweiten der einzelnen Sender.

Bemerkung: Der Sender "Heide" sendete auf 103.8 MHz. Das ist in der Karte falsch dargestellt.

Auch in die damals noch existierende DDR gelangten die RSH-Wellen durch den Äther...